+49 (6426) 9235 00

REFERENZEN

Neubau von einem ESTW in Flieden, an den Bahnstrecken 3600, 3825

Auftraggeber: DB Netz AG, Hahnstraße 49, 60528 Frankfurt/Main

Mit dem Projekt Neubau ESTW Flieden, 1. Baustufe, wird der Ersatz des abgängigen
Stellwerks Flieden (SpDrS57) durch ein ESTW-Z mit örtlicher Bedienung neu gebaut.
Des Weiteren wird das derzeitige ESTW-Z „Neuer Schlüchterner Tunnel“ als ESTW-A
in das ESTW-Z Flieden integriert und von dieser neuen Zentrale aus gesteuert.

Der Bahnhof Flieden liegt an den zweigleisigen Hauptstrecken:

  • 3600 (Frankfurt/M. – Göttingen)
  • 3825 (Flieden – Gemünden/M.)

Im BF Flieden werden der Fdl im Empfangsgebäude sowie der darin befindliche
Tk-Raum aufgelassen, da bauseits ein Neubau (ESTW-Z) erfolgt. Diese Maßnahme
erfordert eine Anpassung der Tk-(alt) Anlagen im Bf. Flieden, sowie an den
benachbarten Betriebsstellen Bf. Elm, Bf. Neuhof und dem ESTW Schlüchterner
Tunnel Südportal.

Die Ausführungsplanung TK, beinhaltet den Neubau der Tk-Anlagen im
o.g. ESTW und die Anpassung der Tk-Anlagen an die benachbarten Betriebsstellen
verbunden mit den Anpassungen und dem Neubau von Kabelanlagen (CU / LWL).

  • Die Kabelanbindung des ESTW-Z Flieden, erfolgt über ein zurzeit
    in Betrieb befindliche LWL-Kabel (IKI-Ring) und zum anderen über drei neu
    zu verlegende LWL-Kabel jeweils zwischen dem ESTW-Z Flieden und Bf. Elm,
    dem Bf. Neuhof und dem Schlüchtener Tunnel Nordportal.
  • Die zurzeit in Betrieb befindlichen drei Strecken-Fernmelde(Cu)-Kabel
    werden an die neue Infrastruktur an das ESWE Flieden angepasst.

Weiterhin ist auch ein Neubau und Anpassungen, an der Übertragungstechnik
und dem Melde- und Anlagensystem, geplant.

  • Die zurzeit in betriebliche ÜT (XMP1) wird durch (XMC 25) ersetzt.

Ein Aufbau neuer Übertragungstechnik erfolgt im TK Raum ESTW Flieden und
ersetzt, mit Inbetriebnahme, die zurzeit in Betrieb befindliche Übertragungstechnik.

  • Die Anlagen zu MAS 90 werden in DB MAS migriert.

Des Weiteren wird das neue Stellwerksgebäude mit einer Einbruch- und einer
Brandmeldeanlage ausgerüstet. Entsprechend der aktuellen Vorgaben der DB Netz AG
wird das Stellwerksgebäude mit dem „ISS-Sicherheitssystem DB Netz“ ausgerüstet.

Eine technische Anpassung der bereits in Betrieb befindliche Heißläuferortungsanlage
erfolgt ebenfalls.

Beide Strecken (3600 – 3825) sind bereits mit GSM-R/Technik ausgerüstet und in
Betrieb, dadurch entfallen sämtliche Fernsprecher an der freien Strecke und an
den Bahnübergängen.

Die nicht mehr benötigten TK-(alt) Anlagen werden zurück gebaut und teilweise
als Ersatzteilspender, eingelagert und wiederverwertet.


Quelle: Erläuterungsbericht DB Netz AG

Bauüberwachungsleistungen zur Erneuerung / Neubau von TK – Anlagen
- Verkehrsstation Dortmund HBF

Der Dortmunder Hauptbahnhof wird in mehreren Bauphasen modernisiert. Wesentliche
Bestandteile des Vorhabens sind die Erweiterung der Personenunterführung (PU) sowie
die Errichtung barrierefreier Bahnsteigzugänge. In Rahmen dieser Maßnahmen werden
in verschiedenen Bauphasen Umbauten vorgenommen unterandrem an den Bahnsteigen.

In einer der Bauphasen werden die TK-Räume 205 / 207 neu ausgerüstet.
Hier wird der Neubau der Zentrale EL-Anlage für die Bahnsteige und Ausrüstung der
Beschallungszentrale erneuert. Die Sprachalarmierungsanlage (SAA) für das
Empfangsgebäude wir mit Ausnahme der Schnittstele zur EL-Anlage der Bahnsteige
hier nicht angebunden.

Schnittstellen der EL-Anlage sind:

  • Verbindung für die (Live)-Durschsagen auf den Bahnsteigen zu der Bestands-SAA
  • Verbindung zum RIS FIA-System
  • Verbindung zur Zp9-Anlage (LST) zu der Aktivierung der automatischen Abfahrtdurchsagen

Im Rahmen der Bauphase 1 wird die zentrale TK-Kabelinfrastruktur auf den Bahnsteigen,
in der Personenunterführung sowie der Verknüpfungshalle vorbereitet.

Folgende Verkabelungen für TK-Anlagen sind zukünftig vorgesehen:

  • Anbindung Aufzugsnotruf (Bahnsteige 3 bis 8 / PU)
  • Anbindung Kiosk (Bahnsteige 3, 4, 5 und 6)
  • Anbindung Aufsichten (Bahnsteige 4, 5 und 6)
  • Fahrausweisautomaten (PU und VKH)
  • Werbetafeln (PU und VKH)
  • Geldautomaten (VKH)
  • Reserven für Anbindung EG Nord / Mall

In der Bauphase 2 werden auf den neu errichteten Bahnsteigen, TK-Anlagen für
optische Reisendeninformationen und Aufzugsnotruf eingerichtet.

TK Anlagen der S6 Baustufe Frankfurt (M) West - Bad Vilbel

Im Rahmen des Ausbaus der S-Bahn Rhein-Main soll zwischen Frankfurt (M) West und
Bad Vilbel die bestehende 2-gleisige Bahnstrecke (Strecke 3900), die von der S- Bahn
und anderen Zuggattungen im Mischbetrieb genutzt wird, 4-gleisig ausgebaut werden,
um die S-Bahn zukünftig von den übrigen Verkehren getrennt auf gesonderten Gleisen
zu führen.

Der 4-gleisige Ausbau von Frankfurt (M) West nach Bad Vilbel ist unter anderem Teil
des Programms „Frankfurt RheinMain plus“ zur Verbesserung des Nahverkehrs im
Ballungsraum Rhein-Main. Der Ausbau erfolgt in 7 Baustufen.

  • Kabelanlagen - Streckenkabel
  • Streckenfunkstelle
  • Übertragungstechnik
  • Beschallungsanlagen
  • Überwachung von Bahnübergängen


Abbildung: Streckenführung | Quelle: Google maps

Neubau einer Brandmeldeanlage im ICE Werk Hamburg Langenfelde,
DB Fernverkehr

Die vorhandenen Gleise in Langenfelde werden den neuen Anforderungen
entsprechend angepasst und ausgebaut hier bei entsteht auch eine neue
BMA. In der vier Fußballfelder großen Wagenhalle in Langenfelde werden
die Züge des Typs ICE 4 künftig instandgesetzt. Dafür entstehen
zusätzliche Nebenwerkstätten, ein neues Lager und eine Optimierung der
Gleisvorfelder, um die Zu- und Ausfahrt der Werkstatt weiter zu optimieren.

• Abbau und Versetzung der bestehenden BMA Wagenhalle (Siemens/Hell) und
der abgesetzten BMA Verwaltungsgebäude (Esser)
• Versetzen des Bedientableaus in der neuen Bereitstellungsleitung (BSL)
• Verlegen der BMA Verwaltungsgebäude in die neue BSL
• Anpassung aller signaltechnischen Leitungen beider BMA an den entsprechenden
Standorten
• Abstimmung und Rücksprache mit dem Brandschutzbeauftragten
• Überprüfung inwiefern eine Interimslösung während der Umbauphase
(z.B. Abstellung einer Brandwache) notwendig ist
• Überarbeitung und Aktualisierung aller Pläne und Dokumentationen
(als .dwg-Datei)
• Aufstellung einer Kostenermittlung zum Versetzen der BMA sowie dessen
Komponenten

Modernisierung der Verkehrsstation Bahnhof Remagen |
ELA-Anlage | TK-Anlage

Die DB Station&Service plant zusammen mit dem Regionalverkehr
Rheinland-Pfalz den Bahnhof in Remagen zu modernisieren und die
Bahnsteige auch für mobilitätsbehinderte Personen zugänglich zu
machen.

Es ist eine neue ELA-Zentrale und Beschallungsinfrastruktur im
Bahnhof Remagen im Rahmen des Projekts „Barrierefreier Umbau und
Modernisierung des Bahnhofs Remagen“ zu errichten.

Im Bahnhof Remagen sind die folgenden TK-Anlagen bekannt:

  • Uhren
  • Beschallung
  • Fahrgastinformationanlagen

ICE WERK München Pasing Bauüberwachung/Neubau BMA - URD Halle

Die Halle der URD wird neu errichtet. Somit ist keine bestehende
Brandmeldeanlage für die Halle der URD vorhanden.

Die ICE-Betriebswerkstatt ist mit einer Brandmeldeanlage der Firma
Esser ausgerüstet. Diese Brandmeldeanlage besteht aus einer Hauptzentrale
und vier Unterzentralen. Diese Unterzentralen sind über eine Lichtwellen-
leiter-Ringleitung mit der Hauptzentrale vernetzt. Die Hauptzentrale der
bestehenden Brandmeldeanlage kann um eine weitere Unterzentrale erweitert
werden.

  • Verbesserung der Instandhaltungskapazitäten am Standort München durch
    die Errichtung einer Tandem URD
  • Einsparung von Überführungen vom ICE Werk nach München Pasing
  • Einsatzbereitschaft der URD über 24 h und nicht wie bisher nur in den Nachtstunden
  • Bearbeitung der Radsätze aller ICE-Baureihen und Lokomotiven
  • Geringe betriebliche Behinderungen durch die Standortwahl Um diese Projektziele zu
    erreichen, sind Investitionen in nachstehenden Bereichen erforderlich:
  • Beschaffung einer Unterflur-Radsatz-Drehmaschine (URD)
  • Beschaffung von Hilfseinrichtungen: Schleppfahrzeug, Hallenkran
  • Errichtung einer Hallenkonstruktion
  • Anpassen von Gleis- und Oberleitungsanlagen
  • Errichten von Zufahrten

WLAN-Ausrüstung im Regionalbereich Mitte des Betreibers DB
Station&Service AG der Deutschen Bahn AG

Im Rahmen der OE „IT-Infrastruktur“ und dem Konzernprogramm WiFi@DB soll
im Teilprojekt WIFI@Bahnhof eine neue WLAN-Infrastruktur für den Bahnhof
Fulda (FFU) errichtet werden.
Dazu gehören:

  • Errichten von Access-Points und Antennen an den in den Ergebnissen
    der Messung festgelegten Standorten
  • Errichten einer dafür erforderlichen IP-Netzwerkinfrastruktur samt
    zentraler und dezentraler Switches und die Netzwerkverkabelung zwischen diesen
    und den Access Points
  • Regelwerkskonforme Unterbringung der Technik
  • Herstellen der Stromversorgung der Access-Points sowie der aktiven
    Netzwerktechnik

Der Bahnhof Fulda ist ein zentraler Verkehrsknotenpunkt des Eisenbahnnetzes
Deutschlands, im osthessischen Fulda. Der Bahnhof liegt an folgenden Bahnstrecken:

Fulda – Frankfurt | Fulda – Bebra | Schnellfahrstrecke Hannover – Würzburg | Fulda – Gersfeld | Fulda – Gießen

Die Planung wie auch die Errichtung der WLAN-Anlage soll mit Maßnahmen
folgender parallellaufender Projekte laufen:

  • Ausbau der Videoanlage
  • Brandschutzprojekt
  • Ausbau der Beschallungsanlage (TOPKO)

Modernisierung der 3-S-Zentrale Mainz, Saarbrücken, Kassel Wilhelmshöhe
und Frankfurt/Main Hbf.

Modernisierung der 3-S-Zentralen im Regionalbereich Mitte des Betreibers
DB Station&Service AG der Deutschen Bahn AG

Die Planungen beinhalten die technische Neuausrüstung der 3-S-Zentrale Mainz,
Saarbrücken, Kassel Wilhelmshöhe und Frankfurt/Main Hauptbahnhof mit neuen,
technisch ausgestatteten IP-Arbeitsplätzen und zugehöriger Kabelinfrastruktur.

In der Gesamtbaumaßnahme sind im Einzelnen zu planen:

- technisch identisch ausgestattete Leitstandsarbeitsplätze
- lokale Verkabelung für die Daten- und Energieversorgung
- Vorbereitung bzw. Schaffung der Voraussetzungen für die Anbindung der
technischen Datenserver (TDS) zur Verarbeitung von Meldungen durch Managementsysteme
der 3-S-Zentralen. Das Redundanzkonzept des TDS bleibt von dieser Maßnahme unbenommen.
- Anbindung an das 3-S Zentralsystem im Rechenzentrum Mahlsdorf der DB Systel
- Umsetzung von flankierenden Hochbaumaßnahmen (Türen, Fuflböden etc.)
- Schaffung von Interimszuständen für TK und 50 Hz
- Ertüchtigung bzw. Erweiterung der Klimaanlage für die Zentralen, Bedien- und
Technikräume
- Schaffung einer Redundanz zu weiteren 3-S-Zentralen

(Frankfurt Hbf aktuell noch in Arbeit)

(Quelle: Mediaportal Deutschen Bahn AG)

dBOS-Ausbau Frankfurt/Main City Tunnel

Bauüberwachung zur Erstellung der Kabelinfrastruktur zum Betrieb von
BOS-Funk in zehn unterirdischen Verkehrspersonenbahnhöfen (UVPBF) Ffm.

Ziel der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprech- und
Datenfunksystems für die BOS ist eine qualitativ hochwertige Funkversorgung
in allen wichtigen Bereichen, auch innerhalb von Gebäuden und wichtigen
Objekten wie z.B. Bahnhöfe und S-Bahntunnel. Im Allgemeinen kann davon
ausgegangen werden, dass eine Objektversorgung von S-Bahntunneln, unabhängig
von der gewählten Versorgungskategorie, durch eine TETRA Freifeldversorgung
nicht gewährleistet werden kann. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig
Maßnahmen zu ergreifen, um den TETRA BOS Digitalfunk auch in den unterirdischen
Verkehrsanlagen der DB Frankfurt Mitte, den BOS Kräften zur Verfügung zu stellen.

Das Projekt hat folgende Ziele:

  • Führung des Nachweises, dass der vom Innenministerium Hessen, vertreten
    durch die Landesbetriebsstelle für den Digitalfunk (LBD), geforderte Servicelevel
    innerhalb des
  • S-Bahnbereiches unter den geforderten Redundanzbedingungen erreicht
    werden kann.
  • Planung der aktiven Komponenten der BOS Digitalfunkversorgung innerhalb
    des S-Bahnbereiches.
  • Planung der passiven Komponenten des Koppel- und des Antennennetzwerkes
    zur Nutzung für das TETRA BOS Digitalfunknetz Erstellung von Ausschreibungsunterlagen
    zur Lieferung und Installation der dafür notwendigen passiven und aktiven Komponenten
  • Durchführung des Beschaffungsverfahrens
  • Ausrüstung von 11 Bahnhöfen und dazugehörigen Tunnels mit TETRA BOS Digitalfunk
  • Probebetrieb und Abnahme.

Die zu versorgenden unterirdischen Verkehrspersonenbahnhöfen (UVPBF) sind folgende:
Hauptbahnhof- Taunusanlage-Hauptwache- Konstablerwache- Ostendstrasse- Mühlberg- Kaiserlei-
Ledermuseum- Marktplatz- Lokalbahnhof- Südbahnhof.

Tunnelnachrüstung Interimslösung, BOS-Funk
und Tunnel-Sicherheitsbeleuchtung

an den Tunneln Rehbergtunnel, Erbscheidtunnel, Bausenbergtunnel, Marienthaltunnel,
Hoffnungsthaler Tunnel, Staufenplatztunnel, Krähbergtunnel, Fraunausestunnel,
Sterbfritztunnel

Tunnel Hoffnungsthal Interimslösung TSB und BOS-Funk

Um die Anlagen in Betrieb nehmen zu können, soll eine Interimslösung
umgesetzt werden die nachfolgende Maßnahmen beinhaltet

Tunnelsicherheitsbeleuchtung:
1.1 3-tägige Ferneinwahl durch den Instandhalter
1.2 Störungsübertragung zur EVZS Duisburg
1.3 Ferneinwahl über Fdl Overath (bei Bedarf schalten der TSB)

BOS-Funk:
2.1 Störungsübertragung zur EVZS Duisburg
2.2 Übertragung einer Statusmeldung BOS-Funkanlage zur EVZS DuisburgDB Netz AG |
Thomas Gröger| I.NG-MI-W | 11.09.2017 2

Ausstattung von 15 Verkehrsstationen in RB Mitte mit neuen Videoanlagen

Im Rahmen des Projektes „Programmmanagement Video“ soll im Teilprojekt
„Video Kleinprojekte“ an 15 Verkehrsstationen eine neue Videoanlage errichtet werden.
Dazu gehören:
1. Errichten von Kameras mit Speicherkarten an laut Ausführungsplanung festgelegten
Stellen
2. Errichten eines lokalen Aufzeichnungssystems, bestehend aus Aufzeichnungstechnik
mit Unterbringung in Technikräumen der DB AG. Nur die Bundespolizei hat Zugriff auf
die Daten der Aufzeichnungstechnik.
3. Herstellten bzw. Erweitern eines lokalen IP Netzwerkes zur Verbindung der Kameras,
des Aufzeichnungssystems und dem DB-WAN
4. Herstellen der Stromversorgung der Kameras, der aktiven Netzwerktechnik und des
Aufzeichnungssystems nach Vorgaben der vorliegenden Planung.

ESTW Wuppertal

Die Infrastruktur im Raum Wuppertal wird für einen leistungsfähigeren und
effektiveren Schienenverkehr modernisiert. Dafür wurde die vorhandene
Stellwerkstechnik auf der Strecke Köln – Wuppertal zwischen Gruiten und
Wuppertal auf einer Länge von ca. 13 Kilometer auf die moderne Elektronische
Stellwerkstechnik (ESTW-Technik) umgerüstet. Seit dem Abschluss der Arbeiten
werden die Weichen und Signale auf dem Streckenabschnitt von und nach Wuppertal
von einem zentralen Ort aus gesteuert.

Insgesamt wurden in den Bahnhöfen Haan-Gruiten, Wuppertal-Vohwinkel, -Sonnborn,
-Zoologischer Garten, -Steinbeck und Wuppertal Hauptbahnhof 387 Signale aufgestellt,
98 Weichen an die neue Technik angeschlossen und 374.000 Meter Kabel verlegt.
Dazu wurden 324 Achszähler und 260 Magnete angeschlossen. Bestehende Weichen wurden
dabei parallel zu der vorhandenen Technik mit neuen Kabeln ausgerüstet. Entlang der
Strecke wurden zudem 195 neue Signalfundamente und Signalmasten erstellt.

Bauüberwachungsleistungen gem. VV BAU-STE für den Fachbereich Telekommunikationsanlagen.

  • Teilheft 1: Neubau F-Kabel LWL
  • Teilheft 2: Anpassung Cu-Kabelanlagen, Rückbau Fernsprecher
  • Teilheft 3: Neubau EMA und BMA
  • Teilheft 4: Neubau DB MAS
  • Teilheft 5: Neubau LWL F 6204
  • Teilheft 6: Übertragungstechnik und Stromversorgung
  • Teilheft 7: Betriebsfernmeldeanlagen

(Quelle: Ingenieurbüro Vössing)

Neubau für GSM-R Technik MSC München, EMA & Video mit
Zugangskontrolle und BMA

Für den flächendeckenden Gebrauch von GSM-R Mobilfunk muss die
Infrastruktur weiter ausgebaut werden. Hierfür werden Basisstationen (BTS),
Basisstationssteuerungen (BSC), Media Gateways (MGW), Vermittlungsstellen
(MSC), sowie Operation & Maintenance Center (OMC) benötigt. Gegenstand
des Vorhabens ist der Neubau einer Behausung eines Media Gateways (MGW) in
Kombination mit einem Basic Service Controller (BSC).
Das Gebäude wird in funktionaler Bauweise geplant. Mit zum Planungsinhalt
gehören die Außenanlage, sowie die Erschließung (Zuwegung, Parkplatz, Strom,
Wasser, Abwasser, Entwässerung) des Gebäudes.
Zur Versorgung der Verbraucher bei Netzausfall wird eine separate Betonstation
zur Beheimatung eines Netzersatzaggregates (NEA) nahe dem GSM-R Gebäude, sowie
der Gleise aufgestellt. Die Stromversorgung der NEA-Anlage wird über die
Oberleitung sichergestellt.

Erneuerung der BMA im Bahnhof Projekt Gießen

Bauüberwachungsleistungen gem. VV BAU-STE für den Fachbereich
Telekommunikationsanlagen.

Die bestehende, automatische Brandmeldeanlage (BMA) am Bahnhof Gießen,
muss vollständig inkl. Verkabelung erneuert werden. Im Brandschutzkonzept
wird eine flächendeckende Überwachung und Alarmierung gefordert.

- Neubau der BMA inkl. aller Systemkomponenten und der Verkabelung für
das komplette Empfangsgebäude am Bahnhof Gießen.

ESTW UZ Würzburg NWX-Stellwerksanbau Projekt EMA BMA

Baumaßnahme Transeuropäisches Projekt VDE 8.1

Neubau ESTW-A Eltersdorf
Stromversorgung / Übertragungstechnik XMP1 und MAS 90,
sowie Erweiterung MAS 90 und ÜT in der UZ ESTW Erlangen,
mit Anpassung ESTW – A Vach.

Anpassung der in Betrieb befindlichen Kabelinfrastruktur der DB Netz AG.

Neubau der LWL- und Kupfer-Streckenfernmeldekabelanlage an der Strecke 5900.

Neubau einer Einbruch- und Bahnmeldeanlage (EMA/BMA) für das Modulgebäude
ESTW-A Eltersdorf, mit Anpassung von dem ESTW – A Vach und
dem ESTW UZ Erlangen.

Baumaßnahme Projekt VDE 8 / VP200

Neubau / Anpassung der TK – Anlagen, Geschwindigkeitserhöhung Knoten Erfurt
Bahnstrecke, 6340 Erfurt(a) und Eisenach(a)

BÜW der Stromversorgungsumbauten / Neubauten, einschlich der Abnahmen und
Inbetriebnahmen für die ESTW:
Erfurt-Bischleben, Neudietendorf, Wandersleben, Gotha, Fröttstädt,
Mechterstäd / Sättelstädt, Wutha.

Baumaßnahme Tunnelnachrüstung TUNA 

BOS-Funk (analog) Rehbergtunnel, Bahnstrecke 1760,
Hannover-Soest, km:107,924 - 109,556

BOS-Funk (digital) Marinethaler-Tunnel, Bahnstrecke 3032,
Engers (Rhein) – Au (Sieg), km: 66,543 - 67,593

BOS-Funk (analog) Königsstuhltunnel, Bahnstrecke 4100,
Heidelberg - Neckargemünd, km 19,363 / 2487 m Länge.

Baumaßnahme Projekt GSM-R

Bahnstrecke 5821,
Errichtung von acht GSM-R BTS / Bahnstrecke 5821,
Zwiesel-Grafenau, bis km: 30,76

Baumaßnahme ESTW Kronach

Neubau Stromversorgung / Übertragungstechnik XMP1 und MAS 90,
ESTW Hochstadt Marktzeuln, Küps, Pressig – Rothenkirchen,
Steinbach am Wald und Ludwigstadt und ESTW UZ Kronach.

Erweiterung der BASA Nürnberg und der BZ München MAS 90,
Neubau Ring 21. „ESTW Kronach / 2. Baustufe“

Technische Bauüberwachung mit betrieblichen Aufgaben verschiedener Bahnprojekte

Einbindung der Betriebszentrale Frankfurt/Main in die Eisenbahninfrastruktur der DB AG Region Mitte.

Anbindung der Schnellfahrtstrecke Köln Rhein/Main mit GSM-R Anbindung, sowie dem ESTW Fpf, dem Umschlag-Bf. F-Ost, dem ESTW F-Ost an die Betriebszentrale Frankfurt Main.

Umbau / Erweiterung des Bf.- Ffm Sportfeld / Stadion.

Neubau Projekt Moritz (Moderne-Reisenden-Informationszentrale).

Rückbaubegleitung von nicht mehr benötigten Telekommunikationsanlagen,
im Bereich Bf. Frankfurt / Main und ESTW Frankfurt, sowie den angeschalteten Betriebsstellen.

ELA (Elektronische Lautsprechanlage) / Beschallung (Reisenden Warnung und Information) und FIA-Maßnahmen (Fahrgast-Informations-Anzeige) im Bereich  der Fern- und S-Bahnnetze Frankfurt/Main.